Newsfeed

Nachrichten von der internationalen Forschungsgruppe und/oder betreffend Oesterreich-Ungarn und China

SEESA Travel Grants 2019

 

SEESA Travel Grants 2019 which is a funding opportunity for graduate students who work in the various fields of South East European Studies and aim to present their work in any conferences worldwide.

 

For the Call for Applications, click here.

 

Website: Southeast European Studies Association (SEESA)

 

 

Mathieu Gotteland, President.

 

September, 8th 2018


Vorträge, Partnerschaft

 

Ich und Mitglied Mátyás Mervay werden zwei Vorträge beim Workshop des GDR Kenntnis des Mitteleuropas in Paris, Frankreich, am 18. Mai 2018 und bei der jährlichen Konferenz der Austrian Studies Association in Burlington, Vermont, Vereinigte Staaten, an den 30. Mai-1. Juni 2018 halten. 

Die Titel sind bzw.: "Die österreichisch-ungarische Präsenz in China vom Boxer-Kriege zum Ersten Weltkriege" und "Die österreichisch-ungarischen kriegsgefangenen Flüchtlingen in China".

 

Hier sind die Webseiten des Pariser Workshops und der ASA.

 

Eine Partnerschaft wurde mit der Southeast European Studies Association (SEESA) gegründet. 

Südosteuropa, als die maritime Fassade Österreich-Ungarns, teilt ein spezifisches, sehr interessantes und doch wenig beachtetes Verhältnis zu China.

Viele seiner Bewohner dienten in der Marine und waren als solche Teil der ausländischen Besatzung in Beijing im Jahr 1898 und in Beijing, Tianjin und Tanggu von 1900 bis 1917.

(Sehen Čeplak Mencin, Ralf. V Deželi Potencia Nebesnega Zmaja Samoživost 350 Let Stikov S Kitajsko. Ljubljana, 2012.)

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

 

15. Mai 2018

 


Neues Jahr

 

Die Forschungsgruppe 'Die Doppelmonarchie und das Reich der Mitte" wünscht ihrer Mitglieder, Partner und Abonnenten ein frohes neues Jahr 2018 !

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

 

4. Januar 2018


Verschiebung

 

Ich bedaure, dass aufgrund von persönlichen, wenn auch vorübergehenden Schwierigkeiten, das Projekt für eine Konferenz über alle Angelegenheiten in Bezug auf Österreich-Ungarn und China bis auf weiteres abgesagt werden muss. Wir freuen uns immer noch darauf, dieses Projekt Wirklichkeit werden zu lassen, und wir suchen derzeit nach neuen, innovativen Wegen, um Mittel für diesen Zweck zu beschaffen. Wir nutzen die Gelegenheit, um unseren Mitgliedern und Anhängern für ihre Unterstützung in diesem Unternehmen zu danken.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

 

11. November 2017



Neue Veröffentlichungen eines Mitglieds

 

Die chinesische (Tianjiner) Zeitung《历史教学》(Geschichte und Lehre) hat ein Artikel veröffentlicht,《“一战”时间在中国的奥匈战俘》, der vom Mitglied Mátyás Mervay geschrieben war. 

Um den Artikel zu lesen (auf Chinesisch), bitte klicken Sie hier.

 

Im letzten Dezember hatte er "Császári és királyi hadifogoly-karrierek Kínában: Az átutazó, a balettmester és az építészek" in der ungarischen Zeitung Irodalmi Jelen veröffentlicht. last December. (Englischer Titel: Imperial and Royal Prisoners of War-Careers in China: The transmigrant, the ballet-maestro and the architects) Es ist erreichbar here (auf Ungarisch).

 

Auch übersetzte er vom Ungarischen ins Englische einen Artikel (1904), der von Géza Szuk geschrieben war: Unsere kleine China. Das österreichisch-ungarisches Settlement in Tianjin. (Hungarian title: A Mi Kis Khinánk. A tientsini osztrák-magyar telepítvény.) 

Die Übersetzung ist here, und auf die Bibliographie Seite.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

 

4. Juni 2017


6 Promotionsstipendien über"Asien und Europa in einem globalen Kontext" an der Universität Heidelberg während drei Jahren, Beginn am Wintersemester 2017/2018. Antragsfrist: 15. März 2017.

 

http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de/en/gpts
Kontakt: application-gpts@asia-europe.uni-heidelberg.de


Neue Kollaborationen

 

Die Forschungsgruppe freut sich darauf, Yanqing Xu, B.A., der Tianjiner Verwaltung für kulturelle Reliquien für den Bezirk Hebei zu begrüßen.

Wir hoffen, dass zukünftige Kollaboration mit Tianjin, wo Österreich-Ungarn eine Niederlassung zwischen 1902 und 1917 gepachtet hatte, für die Beteiligten verstärkt und ertragreich wird.

 

Eine Partnerschaft war zwischen der Vereinigung und ALTER - Crisis, Otherness and Representation eingeführt. Die Forschungsgruppe der Universitat Oberta de Catalunya stellte beachtenswert den sehr interessanten Archivo China España 1800-1950 online. Synergien sollten in der Untersuchung der imperialen Präsenz der weniger mächtigen europäischen Mächte, auch Österreich-Ungarn, Spanien, Italien, die Niederlände, Belgien, Schweden-Norwegen.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

 

11. Januar 2016


Neue Mitgliedern

 

Wir freuen uns darauf, dass Experten im Feld der chinesischen Geschichte und der chinesisch-europäischen Beziehungen gewählt haben, der Forschungsgruppe beizutreten; mehr internationale denn je mit 10 Mitgliedern und 10 Nationalitäten, einschließlich 8 Vollmitgliedern.

 

Frau Prof. Chinyun Lee lehrt Geschichte an der nationalen Universität Chi Nan, auf die Insel Taiwan. Sie ist von höchster Autorität im Feld der chinesisch-europäischen Beziehungen, insbesondere nach Ansicht von Wirtschaft und Handel. Sie ist auch an den chinesisch-deutschen und -russischen Handelbeziehungen, sowie auch an der Auswirkung der russischen Revolution auf Xinjiang (auch Chinesisch-Turkestan, oder Ost-Turkestan).

 

Frau Prof. Aglaia De Angeli lehrt chinesische Geschichte an der Queen's University Belfast. Sie ist Spezialistin für die chinesisch-italienischen Beziehungen.

Frau ¨Prof. Chinyun Lee und Frau Prof. Aglaia De Angeli haben beide eine starke Interesse an der Kolonialgeschichte Tianjins.

 

Herr Prof. Božo Repe lehrt Zeitgeschichte an der Universität Ljubljana, und ist Spezialist für die slowenische und jugoslawische Geschichte.

Wir nehmen die Interesse bewiesen bis jetzt von den slowenischen Forscher und Akademie für das Projekt auf.

 

Diese Unterstützung von bemerkenswerten Forscher, Experten für die chinesische und mitteleuropäische Geschichte, und von bestehenden Institutionen ermutigt uns, um noch weiter das internationale und interdisziplinäre Charakter der Forschung im Feld der Vereinigung zu verstärken.

 

Wohlgemerkt sind Bewerbungen noch offen für alle Fächer der Geisteswissenschaften auch darüber Grenzen, Sprachen oder Angliederungen hinaus.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

19. November 2016


Eröffnungskonferenz

 

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass eine Eröffnungskonferenz in Wien, in Juni 2018, unter der Leitung der Forschungsgruppe und unseres geachten Partner - der österreichische Institut für China- und Südostasienforschung - stattfinden wird. 

 

Berühmte Spezialisten im Fach der österreichisch-chinesischen Beziehungen und junge Forscher, Mitglieder der Forschungsgruppe, sollen sprechen über

"Die österreichisch-ungarische Präsenz in China als Imperialismus".

 

Wir sind geehrt von den Unterstützungs- und Ermütigungsbewertungen, die wir empfangen, sowie auch die Förderung unserer Aktivitäten in akademischen Institutionen, die erlauben wird, dass dieses Projekt zur Welt kaum zwei Jahren nach der Gründung der internationalen und interdisziplinären Forschungsgruppe komme.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

4. November 2016


Prof. Wilhelm Matzat

 

Die Vereinigung bedauert, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Herr Prof. Dr. Wilhelm Matzat verstarb. Wir sind verehrt, dass er sehr schon als korrespondierendes Mitglied und Partner seines eigenen wissenschaftliche Projekts "Tsingtau.org" vertraut hat. Unsere Gedanken sind für seine Familie und wir möchten ausdrücken, wie sehr es uns leid für den Verlust.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

24. October 2016


5 Promotionsstipendien: "China in Europa, Europa in China: Vergangenheit und Gegenwart" sind an der Universität Hamburg, in Partnerschaft mit der Fudan-Universität, Shanghai, (Dezember 2016 - November 2019) angeboten. Anmeldeschluss: 11. November 2016.

 

https://www.gwiss.uni-hamburg.de/ueber-die-fakultaet/aktuelles/ausschreibung-promotion-china-in-europe-2016.html
Kontakt: birthe.kundrus@uni-hamburg.de


Fortschritte der Forschungsgruppe

 

An der Gelegenheit der Generalversammlung der Vereinigung, die heute stattfindet, möchten wir auf die letzteren Entwicklungen der internationalen Forschungsgruppe jede interessierte Partei hinweisen.

 

In letzter Zeit war ein Newsletter eingerichtet, so dass jeder auf weitere Schritte und Fortschritte der Forschungsprojekte der Vereinigung folgen kann. Jeder kann den in irgendeiner Sprache von 7, in der die Webseite schon übersetzt war, abonnieren.

 

Die Richtlinien der Vereinigung, die innen rechtsverbindlich sind, und formuliert waren, um eine klarere Aussicht über Ziele und Hauptprinzipien der Forschungsgruppe zu geben, sind jetzt in der "Hauptprinzipien" Abteilung verfügbar.

 

Die ganze Webseite war mit der Creative Commons Lizenz BY NC ND 3.0 lizenziert, die kommerzielle Verwendung und Modifizierung irgendeines dort veröffentlichen Werkes verbietet, mit der Ausnahme irgendeines Elements, das im öffentlichen Besitz ist, oder gerade anderer weise lizenziert ist. Andererseits erlaubt die Lizenz jeder Vertrieb und jede Wiedergabe der dort veröffentlichen Werke (wenn das Element nicht gerade anderer weise lizenziert ist) mit unkommerziellen Zwecke und Eigenzuschreibung.

 

Mátyás Mervay, dem wir für seine Beteiligung in der Gruppe danken, war zum Forschungsprojektkoordinator für "Bibliographie" ernannt. Er wird das Projekt unter Beobachtung des Vereinigungsbüros leiten. Bis zur Zeit, wenn weitere Bewerbungen sich für die anderen Projekte der Vereinigung bieten, alle Projekte sollen weitergeführt sein. Eine Liste der Beitragenden zur Projekte soll eingesetzt und online veröffentlicht sein.

 

Endlich freuen wir uns auf weitere Bewerbungen von Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sowie auf weitere Kooperationen und Partnerschaften mit bestehenden Organisationen.

 

Wenn auch ist die Initiative jung und neu ist, bleibt sie mit hoch gesteckten Zielen, während auch niedrig dem bestehenden wissenschaftlichen Korpus und den Experten in dem Bereich der weit begriffen Beziehungen zwischen Österreich-Ungarn und China gegenüber.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

30. Mai 2016


Neue Mitglieder
 
Wir sind hoch erfreut, dass neue Mitglieder in letzter Zeit die internationale Forschungsgruppe verbunden (mit Rechtswirkung am 30. Mai).
 
Wir fühlen uns geehrt für das Freundschafts- und Unterstützungszeichen, das Herr Professor emeritus Dr. Wilhelm Matzat zeigte, vormals Geographieprofessor an der Universität Bonn, spezialisiert im Thema Qingdaos un der Shandong Provinz in der deutschen Kolonialära, wer korresporendierendes Mitglied werden soll.
 
Wir sind sehr hoch für das Interesse weiterer durch unsere neuen Vollmitglieder hinzugefügten Disziplinen und Aussichten erfreut.
Frau Dr Arnhilt Johanna Hoefle, Erwin-Schrödinger-Fellow an der UC Berkeley, jetzt an der Universität Hamburg, spezialisiert im Thema der Aufnahme der Werken von Stefan Zweig in China, und der Verbindungen zwischen deutsch- und chinesischsprachigen Literaturen im Rahmen der Geschlechterforschung.
Zhang Yichi (张亦弛), Doktorstudent in Stadtgeschichte an der technologischen Universität Sydney, spezialisiert im Thema der britischen Niederlassungen in China, und der ausländischen Niederlassungen Tianjins.
 
Ihre Unterstützung und Mitwirkung werden zur Vereinigung, bin ich sicher, die Vielfältigkeit, die ein Hauptprinzip der Initiative ist, und eine Forschungsqualität, wovon wir gemeinsam stolz in allernächster Zukunft sein können, bringen.
 
Wohlgemerkt sind Bewerbungen noch offen für alle Fächer der Geisteswissenschaften auch darüber Grenzen, Sprachen oder Angliederungen hinaus.
 
Mathieu Gotteland, Präsident.
4. Mai 2016


StuDeO

  

Die internationale Forschungsgruppe wird jetzt durch StuDeO (Studienwerk Deutsches Leben in Ostasien e.V.), gegründet 1992, unterstützt.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich Dr. Alexander Röhreke danken.

Der Link zur Webseite des Studienwerks ist hier.

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

25. April 2016


Einführung der Webseite

 

Die internationale Forschungsgruppe über Österreich-Ungarn und China "Die Doppelmonarchie und das Mittelreich" war am 15. März 2016 zwischen Mátyás Mervay und mir gegründet.

 

Seither, eine formelle wissenschaftliche Kollaboration war mit dem historisch-biographischen Projekt "Tsingtau und Japan 1914-1920" hergestellt, dank seinem Leiter Hans-Joachim Schmidt, heute korrespondierendes Mitglied.

 

Wir haben viel in weniger als einen Monat geschafft, und es ist durch dieser Einführung unserer Webseite heute zu sehen. Wir sind entschlossen unsere gemeinsamen Forschungsprojekten und -zielen zu leisten, und vertrauensvoll betreffend die Zukunft, wegen Bewerbungen bewerteter Kollegen, oder durch Kollaboration mit eingesetzten Organisationen.

 

Bei dieser Gelegenheit möchte ich spezieller weise unserer Fördermitglieder, Daniel Gotteland, Schatzmeister, and Izabela Zwiech bedanken. 

 

Mathieu Gotteland, Präsident.

14. April 2016


Letztes Update: 15.05.2018

 

The Double Monarchy and the Middle Kingdom:

International & Interdisciplinary Research Group about Austria-Hungary and China

 

President: Mathieu Gotteland, M.A.

 

E-Mail Address: association@doublemonarchy.com

   

Newsletter

* indicates required





           

Creative Commons License
Except otherwise noted, this website is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.