Die Doppelmonarchie und das Reich der Mitte


Die internationale und interdisziplinäre Forschungsgruppe "Die Doppelmonarchie und das Reich der Mitte" ist als eine Vereinigung unter französischem Recht (1901) errichtet.
Die offizielle Sprachen für alle Berichte, Mitteilungen, Diskussionen sind Französisch und Englisch.

Die gesetzlichen Unterlagen der Vereinigung auf Englisch und Französisch dürfen in der "Gesetzliche Unterlagen" Abteilung (Mitgliedszugang) nachgesehen sein.
Die Verwendung weiterer Sprachen ist stark ermutigt.
 
I- Gesetzliches Ziel
Die Forschungsgruppe zielt darauf, internationale und interdisziplinäre Kollaboration betreffend das Thema der weit bemerkten Beziehungen zwischen Österreich-Ungarn und China zu schaffen und fördern.
Mit Österreich-Ungarn ist gemeint die Habsburger Monarchie, auch als die Doppelmonarchie ab 1868 (Kaiserreich Österreich und apostolisches Königreich Ungarn) verstanden, sowie auch die soziokulturellen, ethnischen und geographischen Räume, die als Erbschaften des österreichisch-ungarischen Kaiserreich von dessen Fall bis heute gelten.
Mit China ist gemeint die Abgrenzung durch das Qing Kaiserreichs erreicht, wenn der österreichisch-ungarische Vertrag (1869) unterzeichnet war, das heißt: China selbst, Mandschurei, innere und äußere Mongolei, der chinesische Teil Turkestans, Tibet, und die Insel Taiwan.
 
II- Zentralisierung und Diffusion
Unter die Hauptzielen der Forschungsgruppe sind erstens, die Zentralisierung der bisherigen und laufenden Forschung betreffend Österreich-Ungarn und China, und zweitens ihre Diffusion im universitärischen wie im weiteren Publikum durch alle gesetzliche und zuständige Mitteln.
 
III- Kooperation
Das Hauptprinzip der Vereinigung ist, eine Interessengemeinschaft und einen interaktiven Raum für Akademiker darüber Staatsangehörigkeiten, Angliederungen, Sprachen, und Fächer hinaus zu gründen.
Die internationale und interdisziplinäre Sicht ist äußerst wichtig für unsere Projekte, durch die beteiligten Mitglieder, oder auch durch die verschiedene Ausblicke für die untersuchten Phenomena.
 
IV- Innovation

Neue Projekte dürfen von jedem Mitglied eingeleitet werden, die der Aufsicht des Vereinigungsbüro, das Forschungsprojektskoordinatoren ernennt, unterstehen.
Innovative, gemeinschaftliche, interdisziplinärische Projekte sind viel unterstützt und eingefordert, gleicherweise durch alle Mitglieder der Vereinigung.

Neue Richtungen im Vergleich zum Zustand des Wissens sowie der bisherigen und laufenden Forschung sind unterstützt, insofern als sie die Zielen der Vereinigung zusammenpassen.
 
V- Partizipativer Ablauf

Während die Koordination mit den Behörden, die Schatzmeisterschaft, die übliche Leitung der Vereinigung unter der Zuständigkeit des Vereinigungsbüros fallen, ist eine partizipativer Ablauf, von allen Mitgliederkategorien, auch Gründungs-, Voll-, Fördermitglieder, oder korrespondierende Mitglieder, sind stark abgestützt.

Diesbezüglich darf eine Generalversammlung, durch direkte Korrespondenz zwischen Mitglieder oder durch einen Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder der Vereinigung, versammelt sein.


Wenn eine Generalversammlung ist nicht nötig, die Präsidentschaft der Vereinigung integriert die Mitglieder im Entscheidungsprozess.


VI- Kollaborationen, Partnerschaften, Unterstützungen

 

Das Projekt bleibt ehrgeizig durch dessen Zielen aber auch ärmlich und sehr bewusst der Vorexistenz eines sehr wichtigen Korpus von wissenschaftlichen Forschungen, Publikationen und Arbeiten, von Laboratorien, wissenschaftlichen Vereinigungen, und Experten aus mehreren Ländern, die auch eingeladen sind, um das Projekt beizutreten oder zu unterstützen, eine Partnerschaft oder eine Kooperation mit dieser Vereinigung einzubauen, im Geiste dieser Hauptprinzipien.

Die Zielen, die das Projekt verwirklichen möchtet, können und auch werden nicht ohne die freundliche und großherzige Unterstützung von jedem Mensch und jeder Organisation, die im Thema Österreich-Ungarn und China - ohne Rücksicht auf ein spezielles wissenschaftliches Fach - interessiert sind, verwirklicht.

 

 

Wir sind dankbar für diejenige, die schon Bezeigungen von Freundschaft, Interesse, Unterstützung, oder sind am Projekt beteiligt, und wir freuen uns darauf, ein Netzwerk zu schaffen, das das Thema um so mehr erkenntbar für das wissenschaftliche und breitere Publikum macht.


Last Update: 24.10.2016

 

The Double Monarchy and the Middle Kingdom:

International & Interdisciplinary Research Group about Austria-Hungary and China

 

President: Mathieu Gotteland, M.A.

 

E-Mail Address: association@doublemonarchy.com

   

Newsletter

* indicates required





           

Creative Commons License
Except otherwise noted, this website is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.